Die Konferenz richtete sich an ein internationales, branchenübergreifendes Publikum mit dem Ziel, innovativem Denken eine Plattform zu bieten und gemeinsame Ideen für Zukunftstechnologien zu fördern.
Etwa 170 Teilnehmer partizipierten in Workshops zu disruptiven Techniken der Innovationsfindung, Gamification, UAV oder Robotik. Hamburgs Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Frank Horch, hielt ein Grußwort von politischer Seite. Horch zählte bereits in der Konzeptphase des ZAL zu den stärksten Unterstützern des Forschungszentrums.


Im Mittelpunkt des Vortragsprogramms standen 21 Vorträge hochkarätige Speaker. Hier eine Auswahl:

Dr. Fassi Kafyeke, Senior Director Strategic Technology and Innovation // Bombardier Aerospace

Kafyeke nahm die Konferenzteilnehmer mit auf eine Reise in knapp 20 Jahre Entwicklung der Bombardier CSeries, Chancen und Herausforderungen für sein Team und aktuelle Entwicklungen in der kanadischen Luftfahrtindustrie.

Dr. Susan Ying, President International Council of Aeronautical Science (ICAS), vormals Chief Integration Officer bei COMAC //

Ying sprach in ihrer Keynote über die deutlich zunehmende Komplexität bei der Entwicklung von neuen Flugzeugen. Grund sei eine immer größere Rolle von Software, die gewaltige Datenmengen produziere. Allerdings würden so auch neue Einsatzmöglichkeiten geschaffen: so wird die Avionik bei F-35-Kampfpiloten mittlerweile in den Helm projiziert und bietet eine deutlich bessere Übersicht. Kostenpunkt pro Helm: 600.000 USD.

Andrew Anderson aus dem CTO Office von Airbus //

Anderson gab einen Überblick über hybrid-elektrische Projekte im Konzern, bei denen die Studien vom Urban Air Taxi bis zum Zivilflugzeug reichen. Im HAPS-Segment würde Airbus zudem künftig mit Facebook zusammenarbeiten. Andersen bemängelte die weiterhin zu langen Entwicklungszyklen in der Luftfahrt: 30 Jahre seien nicht ungewöhnlich, digitale Produkte würden hingegen im Schnitt binnen 18 Monate die Marktreife erhalten.

Dr. Johann Hoffelner, Chief Scientific Officer am Linz Center of Mechatronics //

Konnektivität ist alles, glaubt Dr. Hoffelner aus Linz. Der Shift von verschiedenen Entwicklungsplattformen zu einer Plattform, die Forschung und Entwicklung verbindet, produziert schneller und erfolgreicher Innovationen.

Prof. Peter Chivers, Chief Executive Officer am UK National Composites Centre //

Chivers zeigte Strategien auf, wie innovative Forschungszentren das "Tal des Todes" zwischen wissenschaftlicher Arbeit und Marktreife überbrücken können, indem durch die Kollaboration unterschiedlicher Partner die Entwicklungsdauer sowie das finanzielle Risiko gesenkt würden

Peter Fröschle, Chief Executive Officer, ARENA2036 //

Das "Automotive-Pendant" zum ZAL auf dem Campus der Uni Stuttgart bringt Unternehmen und Forschung in dreitägigen Austauschrunden zusammen und fördert mit der "Startup Autobahn" junge Ideen für die Branche.

Lars Thomsen, Chief Futurist, future matters //

Thomsen wies in seinem Trendreport darauf hin, dass Menschen und Branchen oft unterschätzen, was in zehn Jahren alles passieren kann. Bestes Beispiel Nokia. In Zeiten der "Hyper-Innovation" fände Veränderung sogar noch rasanter statt. Thomsen ging so weit, zu behaupten, dass künstliche Intelligenz in weniger als zehn Jahren das Autofahren und Fliegen für uns übernehmen werde. Future Matters beobachtet aktuell 730 Unternehmen und Startups im Bereich Erneuerbare Energien und sieht in deren Innovationen besonders großes Potenzial, die Welt im wahrsten Sinne des Wortes nachhaltig zu verändern.

Johannes Plaum, Head of Vehicle & Material, German Ministries, Airbus Helicopters //

Plaum lieferte einen Überblick über die Airbus Mobility Lösungen für den urbanen Raum. Der City-Airbus könnte als Flug-Taxi in Mega Cities eingesetzt werden, von denen es 2030 41 Stück geben wird - 30 mehr als 1990 - und deren Nah - und Autoverkehr an seine Kapazitätsgrenzen stößt.

Prof. Knut Koschatzky, Head of Competence Center Policy - Industry - Innovation bei Fraunhofer ISI //

Der Fraunhofer "Research Campus" beleuchtet verschiedene Ansätze von Private Public Partnership, wie sie das ZAL bereits heute lebt.

Stefan Gotthardt, Ambassador to the Volkswagen Digital:Lab Berlin //

Gotthardt stellte das Volkswagen Digital Lab vor, den Berliner Inkubator für das digitale Eco-System des VW-Nutzers. Das internationale Team, das sich aus Mitarbeitern von Volkswagen und Pivotallabs zusammensetzt, arbeitet konsequent in Zweierkonstellationen und verzichtet untereinander komplett auf die klassische Kommunikation via Telefon oder Email.

Dr. Stefan Rief, Head of Competence Center Workspace Innovation, Fraunhofer IAO //

Die Fraunhofer "Forecast 2030" prophezeit nicht nur einen Wandel der Industrie, sondern auch der Arbeitsweise. Unternehmen müssen sich zukünftig um ihre Mitarbeiter bewerben, diesen wird Work-Life-Balance sowie flexible Arbeitsmodelle (Arbeitszeiten, Multiple Workspace vs. stationärer Arbeitsplatz) immer wichtiger.

Odet Israeli, Vice President Marketing // Mindspace

Wo fühlen wir uns am wohlsten? Daheim. Deshalb schafft der israelische Coworking-Space Anbieter Mindspace flexible Arbeitsräume, die sowohl gemütlich als auch produktivitätsfördernd sein sollen. Mithilfe von Design Thinking-Ansätzen entwickeln die Macher von Mindspace immer neue Ideen für den Arbeitsplatz der Zukunft.

 

 

© COPYRIGHT 2017 BY ZAL ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE LUFTFAHRTFORSCHUNG GMBH. ALL RIGHTS RESERVED.