Eine kurze Einführung in das Thema „Virtual Reality“ ermöglichte Guido Grun von der ZAL GmbH, der aktuelle Prognosen und Herausforderungen der VR-Technik im industriellen Anwendungsfeldern vorstellte.

Im Anschluss hielt Prof. Dr.-Ing. Volker Gollnick, Leiter des Instituts Lufttransportsysteme des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums den ersten Fachvortrag des Nachmittages. Sein Thema: „Das „Integrierte Design Labor“ - Komplexe Zusammenhänge sichtbar machen“.

Im zweiten Fachvortrag hatten die Gäste die Möglichkeit, Einsatzszenarien und Anwendungen der VR-Technik bei der Lichtplanung kennen zu lernen. Prof. Dr.-Ing. Roland Greule (Professor für Lichttechnik und Virtuelle Systeme am Department Medientechnik der HAW Hamburg) stellte in seinem Vortrag eine aktuelle Forschungsstudie in Zusammenarbeit mit der Firma Zumtobel vor. Inhaltlich wurde empirisch ermittelt, in wie weit aktuelle 3D Frameworks, also Computermodule zur Darstellung von VR (z.B. "Unity), Lichtsituationen wahrnehmungsgetreu wiedergeben können.

Den letzten Vortrag des Nachmittags hielt Herr Dipl.-Inf. René Schubotz, Teamleiter im Bereich „Web-based Systems and Plattforms“ am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz aus Saarbrücken. Sein Thema war „Industrielle VT-Anwendungen auf Basis von Web-Technologien am Beispiel des im Oktober 2016 erfolgreich abgeschlossenen BMBF geförderte Verbundprojekt „Arvida“. Das Projekt "Arvida" hat es sich zum Ziel gesetzt, eine auf offenen und etablierten Web-Technologien basierende Referenzarchitektur zu schaffen, die es zukünftig erheblich effizienter machen soll, die bis dato noch sehr heterogenen Anwendungen virtueller Technologien zu erstellen.

Die anschließende Podiumsdiskussion wurde zusätzlich zu den drei Referenten um Birte Jürgensen (Geschäftsführerin der Firma zweigrad GmbH & Co. KG) und Julius Neudecker (Mitarbeiter der Firma Intermediate Engineering GmbH) erweitert. Dabei standen Fragen rund um Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Forschung und Entwicklung im Vordergrund: Dabei wurden zukünftige Potentiale der VR-Technik im Bereich Luftfahrt besprochen. Auch Auswirkungen auf vorhandene Produktentwicklungsprozess wurden dabei genauer betrachtet.

Weiterhin hatten die Gäste die Möglichkeit VR-Demonstratoren im Innovationsmarktplatz hautnah erleben. Dabei zeigten folgende Aussteller Einsatzmöglichkeiten der VR-Technik in Ihren Unternehmen und erklärten im Detail deren Einsatz.

·         Zweigrad GmbH & Co. KG: Einsatzmöglichkeiten der VR Technik im Bereich des „Virtual Prototyping & Testing“

·         Dassault Systems Deutschland GmbH: Einsatzmöglichkeiten der Drohen-Wartung mithilfe der VR-Technik

·         Intermediate Engineering GmbH: verschiedene Einsatzmöglichkeiten von VR Hardware und wie diese in Ihren Projekt „Gasometer“ in Oberhausen zu nennen.