Hintergrund der Forschungskooperation: Schalldruckpegel in der Flugzeugkabine erreichen heute etwa 80 dB(A). Eine Möglichkeit, die Kabinengeräusche zu reduzieren, sind konventionelle thermo-akustische Isolierungen. Diese gehen jedoch im niedrigen Frequenzbereich mit deutlichen Gewichtsnachteilen einher. Nicht konventionelle Materialien, wie akustische Meta-Materialien, bieten zwar eine bessere akustische Isolierung bei geringerem Gewicht; müssen jedoch zunächst zu einer höheren Technologiereife geführt werden.

Vom 7. Bis zum 8. Juni fand daher im ZAL TechCenter der zweite Workshop des internationalen Forschungsprojekts "New Acoustic Insulation Metamaterial Technology for Aerospace" statt. Unter Leitung der ZAL GmbH erarbeiteten Vertreter von 3M, AIRBUS, Hutchinson Aerospace, University Sherbrooke, École de Technologie Supérieure, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, National Research Council Canada und Mecanum Inc. mögliche neue Konzepte für die thermal-akustische Isolierung von Morgen. Erarbeitet wurden dabei drei zukunftsweisende Konzepte die in den nächsten beiden Jahren verfeinert und erste Schritte zur Industrialisierung nehmen werden.

Übrigens: Die Teilnahme am transatlantischen Forschungsprojekt steht interessierten Unternehmen, Hochschulen und Institutionen weiterhin offen! Bei Fragen zur Technologie und zum Projekt freut sich unser Akustik-Team auf Ihre E-Mail: acoustics(at)zal.aero.

 

 

© COPYRIGHT 2018 BY ZAL ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE LUFTFAHRTFORSCHUNG GMBH. ALL RIGHTS RESERVED.